Puppen, Wein und Schule

Diese Woche überwältigte mich Wels. Das Figurentheaterfestival ist von so globaler Großartigkeit, dass ich mich bei der Eröffnung in einem Theater in New York wähnte statt auf der Baustelle im Greif. Am nächsten Tag stand ich dann mit den engagierten Mitgliedern des Welser Weinbauvereins in Wimpassing in deren Weingarten und schnitt die alten Triebe zusammen, damit auch 2019 wieder ein exquisites Weinjahr werden kann. Solche Gegensätze bietet kaum eine andere Stadt. Dass ich gerade in Wels, im Keller von „Obermair’s Wirtshaus“, in die Kunst des Weinkelterns eingeführt werde würde, kam unerwartet. Wir filterten den Weißwein des letzten Jahres, der ganz ausgezeichnet geworden ist und demnächst nun abgefüllt werden wird. Als einer der ganz wenigen Auserwählten besitze ich bereits eine Flasche des 2018er Jahrgangs, es hat schon Vorteile Stadtschreiber zu sein! Ein anderer ist es, die Stadt – und damit sich selbst – aus den verschiedensten Perspektiven erleben zu dürfen. Wer hätte gedacht, dass ich plötzlich einen ganzen Tag lang in der Neuen Mittelschule 6 in der Vogelweide den Unterricht gestalten dürfte? Es war eine sehr eindringliche Erfahrung, die mich demütig machte vor der außerordentlichen Arbeit, die die Lehrerinnen und Lehrer hier und im ganzen Land jeden Tag leisten. Ich gestaltete je eine Stunde vor den gesammelten ersten, zweiten, dritten und vierten Klassen und bekam so einen kleinen Einblick in die Lebenswelt der 10 bis 14-jährigen Welser Mittelschüler. Wir hatten viel Spaß miteinander, mussten aber auch zugeben, dass wir uns teilweise fremd waren, aus verschiedenen Welten kamen. Das Wort Literatur sagte den wenigsten etwas, was ein Stadtschreiber so machte, interessiert sie dann aber doch. „Ihr seid viel mehr Stadtschreiberinnen und Stadtschreiber als ich“, sagte ich. „Alles, was ihr macht, schreibt die Geschichte der Stadt Wels mit, keine Handlung bleibt ohne Konsequenz, Wels wird von Euch geprägt! Wie würde also Euer erster Satz als Stadtschreiber lauten?“ „Wels ist schön!“, war die einstimmige Antwort. Und der zweite Satz? „Wels ist klein.“ Und der dritte? „Wels hat den Ledererturm.“ Ich hätte noch nach dem vierten Satz fragen sollen, erkundigte mich aber stattdessen nach den schönsten Plätzen der Stadt. Burggarten und Traun-Ufer, war die Antwort. „Sehr schön, und eure Lieblingsplätze?“ „McDonald’s, Burger King und der Spielplatz beim Bahnhof.“ Da werde ich auch einmal hinschauen, vielleicht sehe ich meine Schülerinnen und Schüler ja wieder. Alle waren ganz aufgeregt, dass ich über sie schreiben möchte, dass sie in der Zeitung stehen würden. Ein paar Kinder der 1B kamen extra auf mich zu, um zu fragen, ob ich sie gar namentlich erwähnten könnte. Das mache ich gerne. Stellvertretend für alle Kinder der NMS6, die noch hart kämpfen, um sich selbst und ihren Platz in der Gesellschaft zu finden, die durch das Engagement der Direktorin und des gesamten Lehrkörpers aber einen wichtigen ersten Schritt in die richtige Richtung setzen, seien hier mit den besten Grüßen erwähnt: Leonardo, Stiwan, Martin, Emre, Ledjon, Esma, Ermina, Rojin, Nudžejma und Fabian aus der 1B und Zeki aus der 2B.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s